Informatikbotschafter

infobotschafterDer Informatiker Florian Oelmaier, seit Jahren erfolgreich im Berufsleben, informierte unsere Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen über das Informatikstudium und den Beruf Informatiker.


Das Studium der Informatik beinhaltet Mathematik, vor allem Logik, Rechnersysteme, Software­technik und Problemlösung.
Ein Informatiker entwickelt Software, berät Unternehmen, betreibt IT-Systeme wie Rechenzentren für Banken, ein Informatiker lehrt, forscht, leitet Projekte, Unternehmen und verkauft IT-Systeme. Zur Zeit sind die größten Firmen der Welt Informatikfirmen – Apple ist das teuerste (468 Mrd. Dol­lar) und weitere (Microsoft, IBM) sind unter den ersten zehn.


Die Hauptaufgabe der Informatiker ist das Lösen von technischen Problemen. Herr Florian Oelmaier gab den Schülern folgende Aufgabe: In einem Haus sind drei Schal­ter. Einer davon schaltet die Lampe im Dachboden ein. Man darf einmal nach oben ge­hen, um herauszubekommen, welcher Schalter der richtige ist. Wie findet man den richtigen Schalter?


Ferner entwickeln Informatiker Ideen, und sie versuchen, diese zu verwirklichen. Die Innovationskraft im Bereich der Informatik ist enorm. Florian Oelmaier verdeutlichte dies mit fol­gender Aufgabe: „Findet Ideen“, sagte er den Schülerinnen und Schülern, „wie man Tablet-Compu­ter im Schulbetrieb einsetzen kann.“ Dazu teilte er die Schülerinnen und Schüler in 5er-Gruppen ein, und fuhr fort: „Jede von Euch und jeder von Euch besitzt Wissen, Erziehung und Erfahrungen. Ihr habt jetzt die Aufgabe, in Eurer Kleingruppe wilde Ideen zu sammeln, sammelt, diskutiert und einigt Euch auf die schnellste Idee aller Zeiten, die schönste Idee aller Zeiten, die kleinste Idee aller Zeiten, eine gesunde Idee, die hässlichste Idee, eine Idee, die mit Wasser zu tun hat, die lauteste Idee, die bunteste Idee.“

Die Schülerinnen und Schüler überzeugen am Ende mit ihrem Ideenreich­tum: Beispielsweise erdachten sie Schultische, die komplette Tablets sind; es gibt keine schwere Schultasche mehr, weil alle Schulbücher im Tablet eingespeichert sind; Tablet färbt die Räume für Veranstaltungen und für kleine und große Leistungsnachweise; Tablet misst den Sauerstoffgehalt und sorgt für Frischluft; Tablet wird zu Papier, das neben einem schwebt.
Diese Gruppenarbeit zeigte auch, dass die Informatik Teamarbeit erfordert, denn die zu lösenden Probleme sind so komplex, dass sie von mehreren Personen bearbeitet werden müssen. Laut Florian Oelmaier sind die größten Probleme bei unserer Arbeit nicht die technologischen, sondern die so­ziologischen Probleme.

Die menschliche Zusammenarbeit in der Informatik ist am technischen Fortschritt maßgeblich be­teiligt. Unsere Gesellschaft kann man sich ohne die Software in Bankautomaten, Autos, Fabriken, Mobiltelefonen,Computern und im Internet kaum noch vorstellen. Die dahinter stehende Technik und die weitere Entwicklung benötigt Informatikerinnen und Informatiker, die durch ein Studium die entsprechende Ausbildung erhalten und den Fortschritt in unserer Gesellschaft erarbeiten. Infor­matik ist ein vielseitiges und interessantes Fach, das zudem ein gutes Auskommen ermöglicht.