Was spricht für Französisch als 2. oder 3. Fremdsprache?

Was spricht für Französisch als 2. oder 3. Fremdsprache?

Sie stehen vor der schwierigen Entscheidung, welches Fach Ihr Kind in der 6. bzw. in der 8. Klasse hinzunehmen soll? Französisch als weitere "schwere" Fremdsprache mit vielen Vokabeln und einer komplizierten Grammatik sowie einer unnachahmlichen aber doch so bezaubernd klingenden Aussprache flößen einerseits dem Neulerner großen Respekt ein. Aber dann lockt es doch so sehr, das französische Lebensgefühl, das "savoir-vivre", mit Paris als der Stadt der Liebe, den herzergreifenden Chansons, den kulinarischen Genüssen... und auch, ganz sachlich, dem Stellenwert, den das Französische in der Welt, in der Politik und zuletzt auch bei den Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat.
Worin sehen wir die Vorteile des Französisch-Erlernens?
Zum einen kann Ihr Kind mit Französisch als Zweitsprache jederzeit die Schulart wechseln und über die Realschule (sprachlicher Zweig) und/oder nach dem Mittleren Schulabschluss an der FOS/BOS mit Französisch die allgemeine Hochschulreife erhalten, welche zum Hochschulbesuch ebenso berechtigt wie das am Gymnasium abgelegte Abitur. Französisch erleichtert somit den Übergang an andere Schularten und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Durchlässigkeit im bayerischen Schulsystem (und nimmt Eltern und Kindern somit auch den Leistungsdruck).
Welchen Beitrag leistet das Gabriel-von-Seidl-Gymnasium, damit die Schülerinnen und Schüler motiviert Französisch lernen? Unsere Schule fördert das Erlernen der französischen Sprache auf jede erdenkliche Weise: Schüleraustauschprogramme bestehen mit Vichy in der 7./8. Klasse und mit Saint-Brieuc (Bretagne) in der 9./10. Klasse. Außerdem erwerben zahlreiche Schüler unseres Gymnasiums regelmäßig die DELF-Qualifikation (Diplom der international anerkannten französischen Sprachprüfung für Ausländer), wodurch ihnen der Zugang zu einer französischen Universität ohne Sprachaufnahmeprüfung möglich ist.
Fakten zum Lernen: Französischkenntnisse erleichtern ganz wesentlich das Erlernen von Italienisch (an unserer Schule ab der 10. Kl. angeboten) und anderer romanischen Sprachen im Wahlkurs. Ebenso erleichtert Latein das Lernen der französischen Sprache. Als 3. Fremdsprache lernt Ihr Kind mind. drei Jahre Französisch. Das ist eine gute Basis, um stets daran anknüpfen zu können.
Auch die Didaktik und Methodik des Französischunterrichts hat sich im Vergleich zu früheren Zeiten wesentlich geändert. Es wird nicht mehr das Hauptgewicht auf schwierige Grammatikdiktate und lange dt.-frz. Übersetzungen gelegt. Ziel ist vielmehr von Anfang an der Erwerb der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit. Die Schüler können sich dabei auf spannende Themen, authentische und aktuelle Texte freuen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit der französischen Kultur und Geschichte sowie der Frankophonie auseinandersetzen. Bon courage!