Chronologie des Projekts

Chronologie des Projekts

Kurz-Chronik:

1995-2017

jährlicher Weihnachtsbasar

2015

Schulbau: Gymnasium in Noghin

2014

Besuch unseres Kontaktmanns Tasséré Derra aus Burkina Faso in Bad Tölz

2012

Schulbau: Grundschule in Napalgué

2012

Besuch unseres Kontaktmanns Tasséré Derra aus Burkina Faso in Bad Tölz

2011

Schulbau: 2. Grundschule in Sagla

2010

Reise eines Vereinsmitglieds nach Burkina Faso
Besuch der Schulen in Sagla und Taon

2009

Besuch unseres Kontaktmanns Tasséré Derra aus Burkina Faso in Bad Tölz

2008

Schulbau: Grundschule in Taon

2006/2007

Reise von Vereinsmitgliedern nach Burkina Faso
Besuch der Schulen in Konli, Dano, Assio und Sagla

2006

Schulbau: Grundschule in Sagla

2004/2005

Reise von Vereinsmitgliedern nach Burkina Faso
Besuch der Schulen in Konli, Dano und Assio

2004

Schulbau: Grundschule in Assio (2 Gebäude)

2000/2001

Reise von Vereinsmitgliedern nach Burkina Faso
Besuch der Schulen in Konli und Dano

2000

Schulbau: Grundschule in Dano

1997

Schulbau: Grundschule in Konli

1995

Gründung des Vereins

 

 

Ausführliche Chronik:

26. November 2016: 22. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums


Herbst 2016: Birgitt Breiter wird auf der Jahreshauptversammlung zur neuen ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt. Zudem beschließt der Verein den Bau eines weiteren Gymnasiums.


27. Juli 2016: Laufen für Burkina Faso - Großer Erfolg beim Sponsorenlauf am Gabriel-von-Seidl-Gymnasium Bad Tölz!

Beim Spendenlauf der 6. und 7. Klassen für Schulprojekte in Burkina Faso wurden über 4.000 € Spenden gesammelt.


Sommer 2016: Im Gymnasium in Noghin ist das erste Schuljahr gut verlaufen und alle Fünftklässler werden in die nächste Klasse versetzt.

Auch an den anderen Schulen in Sagla, Taon und Napalgué sind die Prüfungen gut gelaufen, viele Schüler/innen haben in diesem Jahr ihr CEP-Examen bestanden und werden ab dem Herbst ein Gymnasium besuchen können.


28. November 2015: 21. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums


Oktober 2015: Trotz der politisch unsicheren Situation wurde das Gymnasium in Noghin eröffnet und der Schulbetrieb hat begonnen!


25. September 2015: “Gemeinsam für Afrika” feiert sein zwanzigjähriges Bestehen. Gleichzeitig ist unser neuntes Schulhaus, ein 20 jahre burkina faso vereinGymnasium in Noghin fertig und kann den Betrieb aufnehmen.


März 2015: Der Bau unseres ersten Gymnasiums (Lycee) in Noghin, im Nordwesten der Hauptstadt Ougadougou, hat begonnen.



29. November 2014: 20. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums

 


Herbst 2014: Der Verein "Gemeinsam für Afrika" überlegt, ob in Zukunft auch weiterführende Schulen gefördert werden sollen. Der Entscheidungsprozess ist noch nicht abgeschlossen.


August 2014: Unser Kontaktmann Tasséré Derra ist wieder zu Besuch in Deutschland und kommt auch nach Bad Tölz. In einem Interview spricht er über die Lage in Burkina Faso und berichtet vom Fortgang unserer Projekte.


30. November 2013: 19. Weihnachtsbasar. Wegen Bauarbeiten in der Aula findet er heuer in der Mensa statt.


Herbst 2013: Nun sind auch in Napalgué alle drei Lehrerhäuser fertig, die Schule ist vollständig
in Betrieb. Bei der Jahreshauptversammlung beschließen die Mitglieder, ihr
inzwischen neuntes Schulhaus in Penaigué zu planen. Gegenwärtig laufen die
Vorüberlegungen und Planungen.taon


Frühjahr 2013: Taon ist nun vollständig in Betrieb: zwei Schulen und sechs Lehrerhäusersorgen dafür, dass die Kinder des Ortes eine Grundschulausbildung erhalten.


1. Dezember 2012: 18. Weihnachtsbasar in der Aula des Gymnasiums Bad Tölz.
Die Schule und ein Lehrerhaus in Napalgué sind fertiggestellt. Die beiden anderen
Lehrerhäuser sind in Planung bzw. im Bau.


Frühjahr 2012: Unser "Mann vor Ort" Tasséré Derra besucht zum zweiten Mal Bad Tölz. Wie schon beim letzten Mal kann er mit seinem einnehmenden Wesen viele SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte begeistern. Wir sind uns sicher, dass mit seiner Hilfe unser Anliegen, die Schulbildung in Burkina Faso zu verbessern, die beste Unterstüzung genießt. Auch in Zukunft werden wir mit seiner Hilfe neue Schulen in Burkina errichten.


26. November 2011: 17. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums


Sommer 2011: In Sagla und Taon werden weitere Lehrerhäuser fertig gestellt.


Frühjahr 2011:Bau eines weiteren Schulgebäudes in Sagla. Das Dorf ist groß und viele Kinder wollen in die Schule gehen.


25. November 2010: 16. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums

 


November 2010: Unser Vereinsmitglied Ricarda Miller besucht auf einer privaten Reise unsere Schule in Sagla und Taon. Ausführliche Informationen sind im -> Reisebericht (3 MB) sowie -> Poster (3,3 MB) zu finden.


 Herbst 2010: Eine neue Vorsitzende des Vereins wird gewählt. Frau Ulrike Frenkel wird sich in Zukunft zusammen mit ihrem Mann als Doppelspitze um die Führung des Vereins bemühen.


28. November 2009: 15. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums


Sommer 2009: In Taon beginnt der Unterricht für 78 GrundschülerInnen. Der Ausbau der Schule geht weiter.


Frühjahr 2009: Besuch unseres "Mannes vor Ort" Tasséré Derra in Bad Tölz. Er informiert über den Stand der Arbeiten an tassere2unseren Schulen in Sagla und Taon. Tasséré spricht dabei auch mit vielen Schülern unseres Gymnasiums. Sein Besuch war sowohl für ihn als auch für uns sehr bereichernd.


 29. November 2008: 14. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums


 Herbst 2008: Voll Elan beginnen die Eltern in Taon mit dem Bau ihrer Grundschule. Vor Beginn der Regenzeit soll das Gebäude stehen, 2009 soll der Unterricht beginnen.


Sommer 2008: Die Vorbereitungen für ein fünftes Schulprojekt starten. Der Verein entscheidet sich für Taon, 95km nördlich der Hauptstadt Ouagadougou. In der dortigen ländlichen Region ist ein Schulhaus dringend notwendig.


1. Dezember 2007: 13. Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums.


Sommer 2007: In Sagla beginnt der Unterricht der ersten Klasse. Die noch fehlenden Lehrerhäuser werden errichtet. Die Arbeiten werden bis 2008 andauern.


Jahreswechsel 2006/2007: Eine Abordnung von „Gemeinsam für Afrika" besucht - wieder auf eigene Kosten - alle vier Schulen in Burkina Faso. Die Teilnehmer können sich vom ordnungsgemäßen Betrieb überzeugen. Wünsche der dortigen Elternvereine werden entgegengenommen, Probleme besprochen.


2. Dezember 2006: 12. Weihnachtsbasar , diesmal wieder in gewohnter Umgebung in der Aula des Gabriel-von-Seidl-Gymnasiums.


25. und 27. Juli 2006: An zwei Projekttagen befassen sich die Schüler des Tölzer Gymnasiums   mit Afrika. Zum Abschluss gibt es ein großes Fest mit afrikanischer Live-Musik.


Sommer 2006: Auf Vermittlung von Katrin Rohde beginnt der Bau unseres 4. Schulprojekts in Sagla, ca. 75 km nordwestlich der Hauptstadt Ouagadougou. Durch tatkräftige Mithilfe der gesamten Bevölkerung gelingt es unserem Verbindungsmann vor Ort, Tasséré Derra, in nur 3 Monaten das Schulgebäude fertig zu stellen. Wir hoffen nun, dass vielleicht noch dieses Jahr mit dem Schulbetrieb begonnen werden kann.


Frühjahr 2006: Katrin Rohde, die Betreiberin des von uns schon länger unterstützten Waisenhauses in Ouagadougou, besucht die Schule auf ihrer Deutschlandreise und hält vor Schülern einen Vortrag über ihr Straßenjungenprojekt und das Mädchenhaus. Beeindruckt von der Sprache der Bilder können viele Schüler nun ein wenig besser verstehen welche Probleme Kinder in einem afrikanischen Land haben.


26. November 2005: Auf dem 11. Weihnachtsbasar feiert der Verein sein zehnjähriges Bestehen. Ausnahmsweise nicht in der Aula, da diese wegen Renovierungsarbeiten gesperrt ist, sondern in der Turnhalle schaffen es viele Helfer wieder eine schöne adventliche Stimmung entstehen zu  lassen. 
Die Bilanz der letzten 10 Jahre kann sich sehen lassen: 3 Schulen mit insgesamt bis zu 1000 Schülern ermöglichen sonst nicht mit einer staatlich gebauten Schule ausgestatteten Dörfern einen Zugang zu Schulbildung. Spenden in der Höhe von ca. 50 000 Euro haben dazu beigetragen.


Weihnachtsferien 2004/05: Eine siebenköpfige Gruppe unseres Vereins, bestehend aus Lehrkräften, Eltern und einer ehemaligen Schülerin, fährt auf eigene Kosten nach Burkina Faso um unsere Schulen zu besuchen und nach dem Rechten zu sehen. In den Schulen in Dano und Assio, welche erst seit Kurzem bestehen, läuft der Unterricht erst in den Jahrgangsstufen 1 bis 3. In Konli jedoch, unserer ältesten Schule, haben wir sogar Gelegenheit mit einigen Schülern zu sprechen die nun eine weiterführende Schule im Nachbarort besuchen. Man sieht, unsere Spenden führen zum erhofften Erfolg.


27. November 2004: Zehnter Weihnachtsbasar.


 Oktober 2004: Die Zusammenarbeit mit der EWA trägt Früchte. Eine Schule in Assio, ungefähr 100 km westlich der Hauptstadt Ouagadougou wird eröffnet. Aufgrund des hohen Bedarfs besteht diese Schule aus zwei Gebäuden, so dass jede Klasse ihr eigenes Klassenzimmer besitzt.


 29. November 2003: Neunter Weihnachtsbasar.


 Herbst 2003: „Gemeinsam für Afrika“ startet in Zusammenarbeit mit der EWA, der „Entwicklungswerkstatt Afrika“ sein drittes Schulprojekt. Die EWA, eine Nichtregierungsorganisation aus Österreich, arbeitet mit einheimischen Kräften in Burkina Faso zusammen. Deshalb kann unter den Wünschen mehrerer Dorfgemeinschaften das sinnvollste Projekt ausgesucht werden.


 Sommer 2003: In Zusammenarbeit mit einem Waisenhaus im Ouagadougou, der Hauptstadt Burkina Fasos, hilft der Verein mit, Flüchtlingskindern aus der Elfenbeinküste eine Schulbildung zu ermöglichen.

 


30. November 2002: Achter Weihnachtsbasar.


Herbst 2002: Nach einer Verzögerung bei der Ausstattung der Schule in Dano wird der Unterrichtsbetrieb auch dort aufgenommen. Da in Konli bald die ersten Schüler “unsere” Schule verlassen werden, überprüft der Verein die Möglichkeiten, durch gezielte berufliche Bildungsangebote die Jugendlichen in ihren Dörfern zu halten und die Landflucht zu bremsen.


1. Dezember 2001: Siebter Weihnachtsbasar.


Sommer 2001: Die Schule in Dano ist weitgehend fertig. Der Verein übernimmt die Innenausstattung und genehmigt den Bau von zwei Lehrerhäusern. In Konli werden die Lehrerhäuser bezogen. Auch die Schule von Konli wächst weiter, ihre Ausrüstung wird verbessert. Da inzwischen alle Klassenzimmer belegt sind, wird der Bau von drei weiteren Schulräumen erwogen.


Jahreswechsel 2000/2001: Mitglieder des Vereins reisen auf eigene Kosten nach Burkina Faso und besuchen unsere Projekte. In Dano wird der Rohbau der dortigen Schule unter großer Anteilnahme der gesamten Dorfbevölkerung mit Musik und Tanz eingeweiht.
In Konli werden die Schule und die - noch unfertigen - Lehrerhäuser besichtigt und anschließend der Rest der vereinbarten Zahlungen freigegeben. Für den neu angelegten Schulgarten fehlen noch Hacken und Gießkannen, eine Investition, die sich sicher lohnen wird. Überall werden die Tölzer sehr herzlich begrüßt. Der Verein stiftet kleinere Stipendien für mehrerer Waisenkinder vor Ort.


2. Dezember 2000: Sechster großer Weihnachtsbasar im Gabriel-von-Seidl-Gymnasium.


Oktober 2000: Der Rohbau in Dano ist fertig. Nachdem der Verein Abrechnungen und Fotodokumente eingesehen hat, wird die zweite von drei Raten nach Konli überwiesen. Die Dorfbewohner wollen die Schule noch im Jahr 2000 fertig stellen.


Februar 2000: Die erste Rate für unsere neue Schule in Dano wird überwiesen.


27. Dezember 1999: Fünfter großer Weihnachtsbasar in der Aula des Gabriel-von-Seidl- Gymnasiums Bad Tölz.


Herbst 1999: In Dano ist die Vorplanung für die dortige Schule abgeschlossen. Da auch alle Fragen der Baukontrolle befriedigend gelöst werden konnte, gibt der Verein den Baubeginn frei.


Sommer 1999: In Konli ist der Bau des Brunnens abgeschlossen. Auch wurden zwei Lehrerhäuser in Angriff genommen. Als nächstes stehen eine Schulküche und ein Schulgarten auf dem Programm, da die Schule weitgehend autark werden soll. Gerade der Garten soll außerdem mit intensiven und doch ökologisch sinnvollen Anbaumethoden bekannt machen. Da die vier Klassenzimmer in Konli im nächsten Jahr belegt sein werden, denkt der Verein intensiv über eine Erweiterung des Gebäudes nach.


Eine vom Dorf gewünschte Krankenstation wird vorerst nicht in Angriff genommen. Hier soll die Entwicklung des Spendenaufkommens abgewartet werden.


28. Dezember 1998: Vierter großer Weihnachtsbasar.


Sommer 1998: Als nächstes „Großprojekt" nimmt sich der Verein die Errichtung einer kompletten Grundschule in Dano im Westen des Landes vor. Zuerst macht man sich an die Planungen sowie die Verhandlungen mit den Verantwortlichen vor Ort. Erst nach Klärung aller Fragen soll mit dem Bau begonnen werden.

 


Frühjahr 1998: Der Besuch in Konli hat gezeigt, dass unser Geld gut angelegt ist. Nun wird der Bau eines Brunnens (die 100 Grundschüler aus der weiteren Umgebung überfordern den alten Dorfbrunnen) und einer Lehrerwohnung (in afrikanischen Dörfern gibt es keine Mietswohnungen) in Angriff genommen. Zwar wünscht das Dorf auch eine Schulküche, hier soll aber die weitere Entwicklung noch abgewartet werden.

 


29. November 1997: Wieder findet der - nun schon traditionelle - Weihnachtsbasar bei unverändert großer Beteiligung statt.

 


15. Oktober 1997: Jahreshauptversammlung mit nunmehr 33 Mitgliedern.

 


Herbst 1997: Die Planung neuer Hilfsmaßnahmen wird immer konkreter. Vor einer endgültigen Entscheidung fliegen einige Mitglieder in den Weihnachtsferien allerdings erst einmal auf eigene Rechnung nach Burkina Faso. Dort werden alle mögliche Projekte vor Ort erkundet. Natürlich wird auch "unsere" Schule in Konli besucht.

 


10. Oktober 1997: Mit einem Schulfest feiert das Gymnasium Bad Tölz die Fertigstellung und Eröffnung der ersten Patenschule in Burkina Faso. Eine Woche zuvor hatten rund 90 Grundschüler in Konli den Unterricht aufgenommen. Eine afrikanische Band sorgt im Tölzer Pausenhof für Schwung, während die Schüler der Unterstufe viele Gasballons mit der Nachricht von der Schuleinweihung in den blauen Himmel steigen lassen.


19. Juni 1997: Der Bau unserer ersten Schule in Burkina Faso ist weitgehend abgeschlossen, die letzten Rechnungen werden beglichen.

Der Verein steckt sich neue Ziele:

Die Schule in Konli soll weiter ausgestattet werden, bedürftige Schüler sollen dringend benötigte Arbeitsmittel erhalten. 
Ein Gymnasium in Djibo (im Norden Burkina-Fasos) soll nach Abschluss der laufenden Verhandlungen mit drei neuen Klassenzimmern ausgebaut werden. (Zurzeit sind die Schüler in Privathäuser ausgelagert.) 
Außerdem soll eine weitere, komplette Grundschule errichtet werden.


Herbst und Winter 1996/97: Die Errichtung der Schule in Konli wird weiterhin mit Interesse verfolgt. Belege und Fotos dokumentieren den Fortschritt, so dass eine zweite Rate überwiesen wird. Gleichzeitig machen sich die Mitglieder von "Gemeinsam für Afrika" Gedanken über weitere Hilfsprojekte.


30. Dezember 1996: Wieder findet in harmonischer Atmosphäre der bunte Weihnachtsbasar im Gymnasium statt. Sein Erfolg übertrifft den des Vorjahres noch einmal deutlich.


26. September 1996: Jahreshauptversammlung.


August 1996: Der Bau der Schule hat begonnen. Nach Überprüfung der Belege wird eine erste Rate überwiesen. An der Schule nimmt das Interesse an Burkina Faso keineswegs ab. Ob an SMV-Tagen, bei Kuchenaktionen oder Schülerprojekten, immer wieder ergeben sich Gelegenheiten, das Hilfskonto für Burkina Faso aufzufüllen.


Frühjahr 1996: In mehreren Sitzungen und informativen Treffen werden Hilfsmöglichkeiten durchleuchtet und ihre Effektivität geprüft. Schließlich entscheidet sich der Verein, als erstes Projekt den Bau einer dreiklassigen Volksschule in Konli (im Osten Burkina Fasos) zu finanzieren. Dieses Dorf wird deshalb gewählt, weil es noch keine Schule hat und Herr Lompo, unser Vertrauensmann in Burkina Faso, aus dieser Gegend stammt. Herr Lompo wird sich um den gesamten Ablauf kümmern.

Großen Wert legt der Verein darauf, dass beim Bau die Dorfbevölkerung tatkräftig mithilft. Zum einen werden dadurch die Kosten niedrig gehalten, zum anderen entsteht eine echte Verwurzelung der Schule in der Gemeinde.


2. Dezember 1995: Erster großer Weihnachtsbasar für Burkina Faso. Eine überraschend große Resonanz bei der gesamten Schulfamilie führt zu vielen Ideen und Beiträgen, was sich auch in beachtlichen Einnahmen niederschlägt. Der Verein kann nun konkrete Pläne angehen.


26. September 1995: Konstitution des Vereins mit 12 Gründungsmitgliedern.

Sehr viele Eltern zeigen sich den Zielen des Vereins gegenüber sehr aufgeschlossen. So wächst das Spendenkonto von "Gemeinsam für Afrika" rasch, wobei der monatliche freiwillige Beitrag der Schüler die Grundlage darstellt. Eltern- und Lehrerspenden ergänzen das Finanzpolster aber erheblich.


Frühjahr 1995: Angeregt durch das Beispiel des Geltinger Vereins "Freunde Djibos" beschließen einige Schüler, Eltern und Lehrer des Gymnasiums Bad Tölz, ebenfalls in Afrika tätig zu werden. Sie setzen sich das Ziel, Bildung und Ausbildung junger Menschen in dem westafrikanischen Land Burkina Faso zu fördern. Dabei soll darauf geachtet werden, dass die häufig noch benachteiligten Mädchen bei allen Bildungsinitiativen ausreichend berücksichtigt werden. 

Eine Veranstaltung in der Aula des Tölzer Gymnasiums stimmt die Schüler mit Musik, Theater und Augenzeugenberichten auf das Projekt ein. Die Schüler erklären sich bereit, monatlich eine Mark für Burkina Faso zur Verfügung zu stellen.