Haarlem 2016

„The company formally apologizes and asks you to leave the plane until the required pieces arrive.” Mit diesem Satz werden wir, acht Schüler, Herr Küst und Frau Willis, von Bord einer KLM Maschine verabschiedet. Wo sind wir und wohin wollen wir eigentlich?
Am 31.März 2016 hatten wir Abgeordneten vor, nach Haarlem, Niederlande, zu fliegen, um dort die Model United Nations Konferenz zu besuchen. Leider wurde uns an der ersten Station unserer, dem Flughafen München, gleich fast ein Strich durch die Rechnung gemacht: unserem Flugzeug fehlten wichtige Motorteile. Somit stiegen wir

nach zwei Stunden Wartezeit im Flieger wieder aus, um weitere fünf Stunden am Flughafen zu verbringen, den wir sogleich mit Anfragen auf kostenloses Essen unter Anwendung unseres diplomatischen Geschicks unsicher machten.
Um 20:20 Uhr konnten wir endlich in unsere neue Maschine steigen und erreichten Amsterdam sicher um halb elf. Nach einer kurzen Busfahrt übernachteten wir im Hotel Carillon in Haarlem, etwa zehn Minuten von der Schule entfernt.
Am nächsten Morgen checkten wir pünktlich um neun Uhr im Stedelijk Gymnasium ein, woraufhin sich jeder in sein Committee begab. Zur Eröffnungszeremonie trafen sich (fast) alle Beteiligten der Konferenz in der Kirche, in der wir jede Menge kurze und auch lange Reden und ein Orgelspiel genießen durften. Am Ende der ersten Lobbying-Stunden, in denen man sich kennenlernen und seine Resolutionen zusammenfügen konnte, trafen wir unsere Gastfamilien, die uns herzlich begrüßten. Mit ihnen verbrachten wir auch den Abend.
Den zweiten Tag, den wir hauptsächlich mit Debattieren verschiedener Resolutionen verbrachten, beendeten wir im „Stalker“, einem Club neben der Schule, der extra für die MUN-Teilnehmer zur alljährlichen HMUN-Party reserviert wurde.  
Der dritte und letzte Tag bestand aus dem Verlesen der sogenannten „Gossip-Box“, in der jeder Abgeordnete Klatsch und Tratsch über die Konferenz verbreiten konnte, einer „Mock-Debate“ und den beliebten „Superlatives“, bei denen man zum Beispiel den fleißigsten, heißesten oder sogar nervigsten Abgeordneten innerhalb eines Committees wählen konnte. Nach dem Mittagessen, bestehend aus Burgerbrot und diversen holländischen Spezialitäten, trafen sich alle „General Assemblies“ zur Plenarsitzung, in der ausgewählte Resolutionen verabschiedet wurden. Um 16.00 Uhr versammelten wir uns ein letztes Mal im Versammlungsraum, zu einer rührenden Abschiedszeremonie.
Manche von uns durften die letzte Nacht noch einmal bei ihren Gastfamilien verbringen, der Rest kehrte am Abend ins Hotel Carillon, in dem wir schon am Donnerstag genächtigt hatten, zurück.
Am Montag, dem vierten April standen wir alle abreisebereit um halb neun an der Haarlem Central, um den Sprinter nach Amsterdam zu nehmen. Die letzten Stunden verbrachten wir mit einer Bootstour über die Kanäle, auf der wir die Delegation der Türkei wieder trafen. Danach konnten wir noch eine Stunde das nun leider typisch verregnete Amsterdam erkunden, bevor wir zum Bahnhof zurückkehrten und mit dem nächsten Zug nach Amsterdam-Schipol fuhren.
Unseren Flug beendeten wir komplikationslos um kurz nach 16.00 Uhr in München, wo wir die ersten schon verabschieden mussten. Der Rest von uns fuhr zusammen mit Frau Willis mit der S-Bahn und der BOB in Richtung Bad Tölz, wo sich unsere Veranstaltung endgültig auflöste.
Alles in allem war es eine unglaubliche Erfahrung für jeden für uns, und an dieser Stelle möchten wir auch noch einen besonderen Dank an Herrn Küst und Frau Willis aussprechen, ohne die uns Schülern diese besondere Exkursion nicht möglich gewesen wäre.
Vielen Dank, I yield the floor back to the chair…