Beachvolleyballer zur Aufgabe gezwungen – Landesfinale verpasst!

Chronik des GvSG

Beachvolleyballer zur Aufgabe gezwungen – Landesfinale verpasst!

vballWeder die Gegner waren ausschlaggebend, noch die Hitze, die Fitness oder das Leistungsvermögen – gesundheitliche Gründe zwangen die Beachvolleyballer zur Aufgabe im entscheidenden Match. Das war ganz bitter, war das Team doch erneut ganz nah dran am Einzug ins Landesfinale! Doch von Anfang an:

Nach der Absage zweier Schulen trafen bei hervorragenden  Bedingungen am 05.07. auf der herrlichen Beachanlage am Baggersee in Ingolstadt vier Mannschaften aufeinander, die nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ den Bezirkssieger und damit den oberbayerischen Vertreter bei den Landesmeisterschaften ausspielten. Unser Team hatte sich zwar locker für das Bezirksfinale qualifiziert, doch wusste man nicht so recht, wo man stand, da im Vergleich zur letzten Bundesfinalteilnahme im September gleich vier SpielerInnen nicht mehr dabei waren und somit die Hälfte der Mannschaft neu aufgestellt und neue Duos für die Mädchen-, Jungen- und Mixedpartien gebildet werden mussten. Gleichwohl betraten die SpielerInnen mit dem den Tölzer Beachteams eigenen Selbstvertrauen und einer klaren Kampfansage die Anlage. Die Auslosung meinte es gut und bescherte uns zunächst mit dem Gastgeber die einfachste Aufgabe „zum Einspielen“, die absolut souverän und hochkonzentriert gemeistert wurde. 3.0 hieß es am Ende. In der zweiten Begegnung wartete mit Gilching der härteste Brocken. Schon während des Aufwärmens war das Team als das am stärksten besetzte ausgemacht worden. Auch die Gilchinger hatten die erste Partie klar gewonnen. Somit kam es bereits jetzt zum vorgezogenen Showdown um den Einzug ins Landesfinale! Bei den gleichzeitig ausgetragenen Einzelspielen setzten wir auf Siege bei den Mädchen und im Mixed, gegen das  gegnerische Jungenteam schienen wir chancenlos. Und es ließ sich gut an: Giulia und Alina behaupteten sich in einem engen ersten Satz, wurden dann aber immer dominanter und fuhren mit ihrem 2:0 - Sieg schon die halbe Miete ein. Felix Bauer und Philipp mussten erwartungsgemäß den ersten Satz klar abgeben, kämpften sich dann aber in die Partie hinein und gewannen plötzlich den zweiten Satz. Auf diesem Level spielten sie weiter, brachten die Gegner immer wieder in große Schwierigkeiten, mussten sich schließlich aber doch ganz knapp mit 13:15 im dritten Satz geschlagen geben. Wie erwartet war es also an Julia und Felix Fischer für die Entscheidung sorgen. Gegen ein sehr starkes Mixedteam war die Fehlerquote zu hoch, folgerichtig verloren sie den ersten Satz. Doch die beiden ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, wurden immer konsequenter und präziser in ihren Aktionen und holten sich wild entschlossen den zweiten Satz. Auch nach schnellem 4:8 - Rückstand im dritten Satz steckten sie nie auf, konnten mit unbändigem Siegeswillen wieder zum 10:10  ausgleichen und hatten eigentlich das Momentum auf ihrer Seite – doch dann sahen wir uns zur Aufgabe gezwungen. Schon ab Mitte des ersten Satzes waren ernsthafte gesundheitliche Probleme bei unserem Team aufgetreten, die sich leider so verstärkten, dass wir die Reißleine ziehen mussten. So bitter es war – das Ziel so nah vor Augen – die Gesundheit der SportlerInnen geht vor! Die Energieleistung aber, die unser Team angesichts dieser Situation zeigte, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden! Mit dieser Niederlage war zwar die Luft etwas raus, trotzdem aber lieferten Philipp und Finn, Alina in Kombination mit Antonia und Giulia zusammen mit Felix Fischer noch einmal gute Leistungen im letzten Spiel gegen Mühldorf ab. Lediglich das Mixed musste eine Niederlage hinnehmen, so dass man die Begegnung mit 2:1 für sich entschied. Am Ende stand also der 2. Platz für unsere Mannschaft, doch alle auf der Anlage wussten um die Hintergründe! Schade war es allemal, aber trotzdem: Wir konnten alle gesund die Rückfahrt antreten, das ist es, was zählt! Vorzuwerfen hatte sich ohnehin niemand etwas, die Leistungen waren super! Im nächsten Jahr wird uns altersbedingt ein Großteil des Teams weg brechen, der Nachwuchs ist also gefordert. Aber wir werden wieder eine Mannschaft aufbieten, die sich v. a. durch Teamgeist und diesen absoluten Tölzer Siegeswillen auszeichnen wird. Und dann, mal schauen …
Es spielten: Deißenberger Giulia, Kornelli Alina, Oesterreich Antonia, Steinbacher Julia, Bauer Felix, Fischer Felix, Rosemeier Finn, Schmitz Philipp