Empfang bei der Bundeskanzlerin

Chronik des GvSG

Empfang bei der Bundeskanzlerin

Fotos: Bundesregierung/ KuglerAm 9. und 10. September hatten Korbinian Urban als Abiturient und Bundessieger Jugend forscht 2013 (wir berichteten) und Markus Zimmermann als sein Betreuungslehrer die große Ehre von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin empfangen zu werden.

 


Am Montag konnten wir zusammen mit den anderen 65 Preisträgern von Jugend forscht einen Blick hinter die Kulissen des Naturkundemuseums werfen und dabei mit den dort tätigen Wissenschaftlern ins Gespräch kommen. Nach einer gemeinsamen Einladung zum Abendessen klang der Abend für jeden individuell in den vielfältigen Angeboten des Berliner Großstadtdschungels aus.
Der Dienstag war dann für alle 65 Jugend forscht – Teilnehmer der große Tag. Korbinian musste schon um 8 Uhr ins Bundeskanzleramt aufbrechen, da er dort seinen Jugend forscht – Versuch während des Festaktes der Kanzlerin erklären und vorführen sollte. Nach dem Aufbau begann der große Pressetrubel und jeder Journalist wollte von Korbinian seinen Versuch vorgeführt und erklärt haben. Souverän meisterte er diesen Parcours und war bereit für den Festakt mit der Kanzlerin.
Pünktlich um 12 Uhr kam dann Frau Merkel zusammen mit der Bundesforschungsministerin Fotos: Bundesregierung/ Kugler
Frau Wanka und durfte nach ihrer kurzen Ansprache Korbinians Versuch beobachten und seinen fachlichen Erklärungen lauschen – als promovierte Physikerin kein Problem für sie.
Beim anschließenden Stehempfang hatten dann alle Jugend forscht Preisträger die Möglichkeit völlig ungezwungen, da die Presse hierfür nicht mehr anwesend sein durfte, mit der Bundeskanzlerin zu reden. Dabei plauderte Frau Merkel ein wenig aus dem Nähkästchen einer Bundeskanzlerin und alle waren sich einig, dass dieser Tag und insbesondere die Möglichkeit des ungezwungenen Gesprächs unvergesslich bleiben werden.
Korbinian, der diese Jahr sein Abitur am GvSG bestanden hat, wird nun an der TU München ein Physikstudium beginnen – nach Aussage der Kanzlerin ein sehr lohnenswertes Studienfach, was sie aus eigener Erfahrung bestätigen könne.

(Fotos: Bundesregierung/Kugler)